Bauspartechnik


Wie kommen Spezialisten des Verkehrswesens dazu, die Bauspartechnik als ihr Aufgabenfeld zu betrachten? Hierzu hat die aus dem Verkehrswesen abgeleitete Erkenntnis geführt,

  • dass Personen aus ähnlichem Umfeld sich in bestimmten Situationen gleich verhalten - also beispielsweise im Spar- und Tilgungsverhalten -,
  • dass die Verhaltensweisen durch Simulation nachgebildet und hieraus Wirkungen für Zu- und Abflüsse und somit für die Entwicklung der Liquidität berechnet werden können.

Mit diesen Voraussetzungen wurden unter Beachtung der Regularien des Bausparwesens Algorithmen konzipiert und angewandt, die

  • die Ableitung von Bausparer-Verhaltensmustern,
  • die Simulation der Vertragsabläufe von Bausparern,
  • die Prognose von Kündigungen, Darlehensverzichten, Fortsetzungen und Zuteilungsannahmen

ermöglichen.

Die Simulation erfolgt durch Fortschreibung einzelner Verträge auf der Grundlage von Verhaltenswahrscheinlichkeiten. Eine vorgeschaltete rechnerische Nachbildung des Ist-Zustandes wird in jedem Einzelfall zur Verifizierung der Parameter des Modellinstrumentariums vorgenommen.

Die für die Berechnungsprozesse entwickelten Simulationsprogramme wurden von einem renommierten Wirtschaftsprüfungsinstitut zertifiziert.

  • Bausparmathematische Nachweise
  • Tarifentwicklungen
  • Bestandanalysen
  • SKLV-Berechnungen
  • Verhaltensanalysen
  • Bestandsprognosen
  • Zuteilungsprognosen
  • Ertragsprognosen
  • Entwicklung bauspartechnischer Fonds