Detailseite

Fahrplanauskunft ASS (AuskunftServiceSystem)

 

Kurzbeschreibung

Das Fahrplanauskunftssystem ASS der Ingenieurgruppe IVV bietet durch konsequente Nutzung neuester Techniken eine hohe Benutzerfreundlichkeit und ist durch modulare Ansätze auf leicht erweiterbare und individuell auf den Kunden zugeschnittene, zukunftssichere Lösungen ausgelegt. Wichtige Aspekte sind dabei u.a.:

  • Tabellarische und kartografische Auswahl von Start und Ziel als Haltestellen, Adressen und 'Points of Interest'.
  • Darstellung der Verbindungen (inkl. Fußwege) auf interaktiven Karten zur Veranschaulichung der kompletten Fahrt-/ Gehroute und Plausibilisierung der Verbindungen.
  • Ermittlung von Verbindungen von "Haustür zu Haustür" mit der Berechnung und Darstellung der optimalen Fußwege zur Start- und Zielhaltestelle.
  • Ermittlung von intermodalen Verbindungen mit dem Fahrrad oder dem PKW (Bike&Ride, Park&Ride) durch netzübergreifendes Routing.
  • Fahrplanauskunft mit Berücksichtigung der speziellen Bedürfnisse mobilitätseingeschränkter Personen (Barrierefreier Zugang zum Verkehrssystem sowie zur Internetauskunft).
  • Fahrplanauskunft mit unterschiedlichen Endgeräten wie PC (Internet und CD-ROM-Version), PDA (on-line und off-line) und dem Mobiltelefon über SMS.
  • Tarifauskunft (inkl. Detailinformationen zum Tarif – Tarifassistent und Tarifberater).
  • Möglichkeit der dynamischen Aktualisierung der Fahrplandaten, um mit einer Anbindung an ein RBL-System auch Echtzeitfahrplanauskünfte geben zu können.

Neben der Software für die Auskunft gehören zur Produktfamilie Software zur Pflege der Fahrplandaten (FahrplanExplorer), der Tarifdaten (TarifExplorer) und der Netze (INES-ÖV). Die verwendeten Karten und routingfähigen Netze können auf Wunsch aus den ATKIS-Daten der Landesvermessung generiert oder auch aus den Daten kommerzieller Anbieter wie z.B. NAVTEQ oder Tele Atlas bezogen werden.

 

Leistungsspektrum

"Haus zu Haus" - Auskunft
Es ist heute unverzichtbar, auch Auskünfte zwischen Wohnadressen und interessanten Punkten oder POI - Points of Interest (z.B. Sehenswürdigkeiten) - zu ermöglichen. Grundlagen sind georeferenzierte - koordinatenmäßig zugeordnete - Adressen sowie ein Straßen- und Wegenetz. Durch Kombination von Adressen, Wegenetz und ÖV-Fahrplan wird die optimale Verbindung zwischen Start und Ziel unter Berücksichtigung der Fußwege zu alternativen Haltestellen und der jeweiligen Fahrplansituation berechnet. Das benötigte Straßen- und Wegenetz für das "Fußwegerouting" kann auf Wunsch aus ATKIS-Daten der Landesvermessung hergestellt werden oder auch über entsprechende Schnittstellen zu Daten kommerzieller Anbieter wie NAVTEQ oder Tele Atlas übernommen werden.

 

Unbestimmte Start- und Zieleingabe

Nutzer der Fahrplanauskunft können sowohl eine Haltestelle, eine Adresse oder einen POI als Start oder Ziel bestimmen. Früher musste die jeweilige Kategorie vor Eingabe ausgewählt werden – häufig eine Fehlerquelle. Nun bietet das System bei unbestimmter Start-Ziel-Eingabe sinnvolle Vorschläge, ohne dass vorher eine Kategorie festgelegt werden muss. Gibt man beispielsweise in Bonn nur den Begriff "Beethoven" ein, so bietet ASS u.a. die Haltestelle 'Beethovenstraße', die POIs 'Beethoven-Haus' und 'Beethovenhalle' sowie unterschiedliche Adressenbereiche in Straßen mit dem Wortstamm 'Beethoven' zur Auswahl an (s. Bild 1). Unterstützt wird diese Funktion von der Texterkennung, die z.B. Tippfehler oder abweichende Schreibweisen automatisch korrigiert. Bei Eingabe von Straßennamen mit Hausnummern wird dieses sofort als Adresse interpretiert.

 

Unbestimmte Start-Ziel-Eingabe
Bild 1: Unbestimmte Start-Ziel-Eingabe

 

Direktes Fußwegerouting

Bei geringen Distanzen zwischen Start und Ziel – insbesondere bei adressescharfer Suche – oder in Zeiten schwacher Bedienung können direkte Fußwege eine sinnvolle Alternative zur ÖV-Fahrt darstellen. Deshalb stellt ASS in solchen Fällen direkte Fußwege als eine Alternative wie eine "normale" Verbindung als Suchergebnis und auf der Karte dar.

 

Mehrsprachigkeit

Als Service für fremdsprachige Nutzer wird die Ein- und Ausgabe der Fahrplanauskunft auch in Englisch, Französisch, Italienisch, Niederländisch und Spanisch, die Tarifauskunft und die Kartendarstellung in Englisch angeboten. Eine Erweiterung auf andere Sprachen ist durch einfaches Hinzufügen der entsprechenden Begriffe möglich.

 

Echtzeitauskunft

Eine neue Qualität der Fahrplanauskunft ergibt sich durch die Einbindung von Echtzeitdaten und deren automatische Berücksichtigung bei der Verbindungssuche. Damit wird es möglich, den Fahrgästen auch kurz vor Fahrtantritt und während der Fahrt aktuelle Informationen über Abweichungen vom Sollfahrplan zur Verfügung zu stellen und entsprechende Verbindungsempfehlungen zu geben.

 

Echtzeitfahrplanauskunft
Bild 2: Echtzeitfahrplanauskunft in der PC-Onlineauskunft

 

Ihren eigentlichen Nutzen zeigt die Berücksichtigung von Echtzeitdaten bei der Fahrplanauskunft auf mobilen Endgeräten:

 

PDA-Onlineauskunft
Bild 3: Echtzeitfahrplanauskunft in der PDA-Onlineauskunft

 

Die Versorgung mit Echtzeitdaten erfolgt durch dynamische Aktualisierung der Fahrplandaten. Die Übernahme von Ist-Daten erfolgt durch direkte Anbindung an RBL-Systeme oder zentrale Ist-Datenserver über proprietäre oder standardisierte Schnittstellen (VDV 453/454).

 

Benutzeroberfläche für ASS im Internet

Um die Benutzerfreundlichkeit von ASS ist durch die interaktive Bedienung gewährleistet. Das besondere an der Oberfläche ist, dass die einzelnen Komponenten wie Eingabefelder, Kartendarstellungen, Wegbeschreibungen und Fahrtverläufe interaktiv zusammenarbeiten.

 

Bild 4 zeigt an einem Beispiel die interaktiven Eingabemöglichkeiten bei der Festlegung von Start- und Zielpunkt der Fahrt. Prinzipiell kann jederzeit eine Karte im Formular eingeblendet werden, auf der beispielsweise der alphanumerisch eingegebene Startort (Haltestelle, Adresse, Point of Interest) lagegenau angezeigt wird. Die Karte erscheint unmittelbar unterhalb des Eingabefeldes und ermöglicht weitere Interaktionen wie z.B. zoomen.

 

Umgekehrt kann auch jeder beliebige Punkt in der Karte als Start oder Ziel der Fahrt bestimmt werden. Durch "Klick" mit der linken Maustaste in die Karte wird ein angepasstes Kontextmenü geöffnet. Im Bild 4 wurde auf die Sehenswürdigkeit 'Der Dom' geklickt. Wählt der Benutzer nun die Funktion 'Startpunkt setzen' aus, wird in die Karte ein Fähnchen gesetzt und der Startpunkt 'Der Dom' automatisch in die Eingabefelder des Formulars übernommen. Wäre der angewählte Punkt eine Adresse bzw. eine Haltestelle, so würden hierzu passende Auswahlmöglichkeiten bzw. Informationen angezeigt.

 

Interaktivität bei der Eingabe
Bild 4: Interaktivität bei der Eingabe

 

Neben der Möglichkeit, POIs im Eingabeformular oder durch Klick auf die Karte als Start oder Ziel der Fahrt zu bestimmen, können zusätzlich Informationen wie Öffnungszeiten, Adressen, Eintrittspreise und Fotos abgerufen werden (siehe Bild 5). Diese Informationen sind in einer Datenbank gesammelt. Die Datenbankanbindung ist als Web-Dienst eingerichtet, so können Gemeinden, Verkehrsbetriebe oder Verbände ihre POIs in einem Passwort geschütztem Bereich online eingeben oder aktualisieren. Auch das Hochladen von Bildern ist möglich.

 

Interaktivität bei POIs
Bild 5: Interaktivität bei POIs

 

Im Ergebnisformular der Auskunft sind weitere Informationen wie Fahrtdetails bzw. Karten zu jeder Haltestelle oder jedem Weg über Icons abrufbar. In Bild 6 wird als Beispiel der gesamte Fahrtverlauf als Karte sowie der Zuglauf einer Teilstrecke angezeigt.

 

Interaktivität bei der Ausgabe
Bild 6: Interaktivität bei der Ausgabe

 

Durch Klick auf entsprechende Icons kann man sich auch Ausschnittskarten wie z.B. den Fußweg von der Ausstiegshaltestelle zum Ziel in der Karte darstellen lassen (siehe Bild 7). Darüber hinaus ist die Ausgabe detaillierter Gehanweisungen mit Angabe von Straßennamen, Abbiegerichtungen und jeweiligen Weglängen möglich.

 

Gehanweisungen
Bild 7: Gehanweisungen mit Darstellung des Fußweges in der Karte

 

Mit der interaktiven Benutzeroberfläche erschließt sich für den Kunden das vollständige Leistungsspektrum der Fahrplanauskunft auf einen Blick per Knopfdruck. Die Druckfunktion ist so gestaltet worden, dass die Elemente in der Druckansicht erscheinen, die auch für die Bildschirmausgabe angewählt wurden.

 

Fahrplanauskunft auf PDA

Für PDAs gibt es eine Online und eine Offline Variante. Die Online-Version ist eine Internetanwendung mit einem PDA als Ein- und Ausgabemedium und einer Datenübertragung per Mobilfunk (Beispiel: www.vrsinfo.de/pda). Da dieselben Server wie bei der Internetauskunft eingesetzt werden, stehen alle aktuellen Fahrpläne und Daten z.B. für ganz NRW mit adressenscharfer Wegeauskunft zur Verfügung - einschließlich der Echtzeitfahrplanauskunft. Zur Online-Nutzung der Auskunft auf dem PDA ist keine zusätzliche Software nötig.

Fahrplanauskunft auf PDA

Bild 8: Fahrplanauskunft auf PDA

Die Offline-Version (siehe Bild 8) ist eine eigene lokale Anwendung unter dem Betriebssystem MS Windows Mobile, bei der die Software und die Fahrplandaten im PDA vorgehalten werden. Die Offline-Version ermöglicht im Gegensatz zur Online-Version bisher nur eine haltestellenbezogene Fahrplanauskunft, um den benötigten Speicherplatz auf dem Gerät zu verringern. Sie wird beispielsweise kostenlos zum Download auf der VRS-Homepage und auf der entsprechenden ASS-CD angeboten.

Da der Speicherkapazität sowie die Leitungsfähigkeit aktueller PDAs das erforderliche Niveau erreicht haben, ist zurzeit eine kartenunterstützte Version der Offline-Version in der Entwicklung.

 

Fahrplanauskunft mit SMS

Die Kölner Verkehrsbetriebe bieten eine SMS-Auskunft mit ASS für Verbindungsanfragen und Abfahrtsübersichten an Haltestellen (Kurzanleitung: SMS an 72961, Text: KVB ?). Da ein Dialog mit dem Benutzer nicht möglich ist, treffen Algorithmen bei mehrdeutigen Eingaben eine Auswahl nach Wahrscheinlichkeit. Der ASS-SMS-Server stellt die Fahrplanauskunft oder Abfahrtsübersicht in Form einer oder mehrerer Antwort-SMS bereit. Hierzu sucht das System selbstständig nach lesbaren Abkürzungen einzelner Teilinformationen, damit die maximale Länge einer SMS von 160 Zeichen möglichst nicht überschritten wird und der Kunde nur eine Antwort-SMS erhält.

SMS-Auskunft im Scheckkartenformat
Bild 9: Anleitung zur SMS-Auskunft im Scheckkarteformat

 

ASS auf CD-ROM für Windows

Eine weitere Möglichkeit des Benutzerzuganges ist die Veröffentlichung des Fahrplan- und Tarifinformationssystems als Microsoft Windows Anwendung auf CD-ROM. Der PC Nutzer kann sich damit zu Hause in Ruhe über das ÖPNV-Angebot informieren, durch Parameteränderung individuelle Verbindungen optimieren und sich persönliche Fahrpläne ausdrucken. Auch die CD-Version nutzt die komfortable Kartendarstellung der Fahrten und Fußwege. Die CD-Variante bietet sich auch für alle Gelegenheiten an, bei denen keine Möglichkeit eines Internetzugriffs besteht - z.B. in einigen Kundencentern von Verkehrsunternehmen.

 

Tarifberater und Tarifassistent

In ASS integriert ist der "virtuelle Tarifberater". Für bis zu fünf Erwachsene und fünf Kinder stellt er die möglichen Ticketangebote (z.B. 'EinzelTickets', '4erTickets', 'TagesTickets 5 Personen', 'TagesTickets 1 Person') gegenüber. Der "virtuelle Tarifberater" vergleicht die Ticket-Preise und berücksichtigt auf Wunsch auch die Rückfahrt. Spezielle Vergünstigungen werden in die empfohlenen Ticketkombinationen eingerechnet. Reist z.B. eine Familie mit 4 Kindern, so wird der Kauf von Einzeltickets (für die vier Kinder auch ein 4erTicket) oder alternativ ein TagesTicket 5 Personen plus ein Einzelticket Kind empfohlen (siehe Bild 10).

 

Tarifberatung
Bild 10: Tarifberatung

 

Grundlage ist ein Optimierungsalgorithmus, der die verschiedenen Ticketpreise bezogen auf Tarifzonen und Anzahl der zusammen reisenden Personen unter Berücksichtigung aller Randbedingungen erschöpfend auswertet. Die unterschiedlichen Möglichkeiten werden mit Angabe des jeweiligen Gesamtpreises dargestellt. Darüber hinaus können mit dem Knopf 'weitere Informationen' die vollständigen Tarifinformationen (z.B. auch für Zeitkarten) aufgerufen werden.

 

Intermodale Reiseauskunft Bike+Ride

Die normale Fahrplanauskunft geht von Fußwegen als Zugang zu/von Haltestellen aus. Fahrgäste, die jedoch angeben, mit dem Fahrrad den ÖPNV nutzen zu wollen, bekommen mit der intermodalen Fahrplanauskunft Verbindungen über (sinnvolle) Haltestellen angezeigt, die bis zu z.B. fünf Kilometer vom Startort entfernt liegen. In Gegensatz dazu liegt der Bereich von in Frage kommender Haltestellen für Fußgänger bei z.B. einem Kilometer. So können im Alltagsverkehr eventuell schnellere und bequemere Verbindungen für Bike&Ride als Gesamtoptimum ermittelt werden, da beispielsweise direkt mit dem Fahrrad zu einer Umstiegshaltestelle Bus-Schiene gefahren werden kann (siehe Bild 11. Das Ergebnis der Suche ohne die Bike&Ride-Option zeigt Bild 6). Bei Gelegenheitsfahrten sind die Berücksichtigung der Fahrradmitnahme und die Ausgabe der kompletten Wegekette (Fahrrad-ÖV-Fahrrad) für viele Fahrgäste von Interesse. Auch hier wird eine komplette Fahranweisung erstellt sowie die Gesamtroute auf der Karte dargestellt.

 

Ergebnis der B+R Suche
Bild 11: Vorgabe und Ergebnis der B+R Suche

 

Im Freizeitverkehr erschließen sich durch die individuelle Gestaltungsmöglichkeit der intermodalen Wegekette neue Ziele und Routen, die weder allein mit dem Fahrrad noch allein mit dem ÖPNV erreichbar wären. Das Ministerium für Bauen und Verkehr NRW (MBV) bietet seit August 2003 einen (von IVV entwickelten und betriebenen) Radroutenplaner im Internet an, mit dem Radfahrer individuelle Fahrradrouten ebenfalls adressenscharf suchen können (www.radroutenplaner.nrw.de). Grundlage für die Routenempfehlungen sind rund 20.000 km fahrradtauglicher Straßen und Wege, die durch das landesweite Radverkehrsnetz und touristische Themenrouten bestimmt sind. Als Kooperationsprodukt zwischen VRS und MBV wurde der Radroutenplaner dahingehend erweitert, dass eine komplette Tour von Adresse nach Adresse intermodal in einer Oberfläche geplant werden kann: Mit Bike+Ride von der Wohnung zum ÖV, mit dem ÖV zum Beginn der Radtour, dann eine komplette Radtour mit Zwischenstopps und wieder intermodal zurück oder zu einem anderen Ziel. Das Ergebnis ist die Visualisierung der kompletten intermodalen Reise auf der Karte sowie die detaillierten Fahrtanweisungen für die Radtour und die detaillierte Fahrplanauskunft für die ÖV-Anteile.

 

Intermodale Reiseauskunft P+R

Im Gebiet des Verkehrsverbunds Rhein-Sieg gibt es weit über 100 Park+Ride-Plätze (mehr als 17.000 Stellplätze). Für den Kunden ist es schwierig, den geeigneten P+R-Platz zu finden. Einerseits ist die Lage aller Plätze nicht bekannt, andererseits ist der optimale P+R-Platz unter Berücksichtigung der ÖPNV-Verbindung zum Reiseziel schwer abzuschätzen.

Im Rahmen des Forschungs- und Entwicklungsprojektes 'stadtinfoköln' wurde eine eigenständige P+R-Auskunft für das Internet entwickelt und bezogen auf die Stadt Köln im Probebetrieb bis Ende 2004 betrieben.

Bei der intermodalen P+R-Auskunft für das Internet werden unter Berücksichtigung von

  • einem Startort (Adresse in NRW, Gemeinde für Rest von Deutschland oder auch 8 Himmelsrichtungen für die Zufahrt auf einen Ballungsraum),
  • der P+R-Plätze im Verkehrsverbund und
  • einem Ziel (Adresse, Haltestelle oder POI)

mehrere alternative intermodale Reiseketten MIV-ÖV(-Fußweg) mit Umstieg an bestehenden P+R-Plätzen ermittelt. Dies bedeutet, dass im ÖV-Server auch Pkw-Routen in einem Straßennetz gesucht werden.

Der Nutzer erhält als Ergebnis - wie in Bild 12 am Beispiel von stadtinfoköln dargestellt -

  • drei Verbindungsvorschläge mit kürzester Gesamtreisezeit und
  • drei Verbindungsvorschläge mit möglichst kurzer Autofahrt 
    (d.h. frühes Umsteigen auf den ÖV).

Für diese Verbindungen liegt die konkrete Fahrplanauskunft inkl. Tarifauskunft und ggfs. Fußwegrouting vor. Darüber hinaus sind die Kapazitäten der P+R-Plätze bekannt. Die Ergebnisse werden in der in der Fahrplanauskunft üblichen Form als Tabellen und als Kartendarstellung ausgegeben.

 

Ausgabemaske P+R-Auskunft
Bild 12: Ausgabemaske der P+R-Auskunft

 

Seit Anfang 2008 wird ein P+R-Modul für die aktuelle Version von ASS entwickelt. Dadurch kann der VRS dieses attraktive Angebot jetzt im Regelbetrieb für den gesamten Verbundraum (und bei entsprechender Datenverfügbarkeit auch darüber hinaus) anbieten und dabei in seinen Internetauftritt mit voller Kartenfunktion integrieren. Dabei wird auf Wunsch auch die aktuelle Belegung der Parkhäuser berücksichtigt.

 

Angebote für Menschen mit Behinderungen

Menschen mit Körperbehinderungen oder schwerem Gepäck bereiten Treppen erhebliche Probleme bei der Benutzung des öffentlichen Verkehrs. Deshalb können barrierefreie Verbindungen nur gewählt werden, wenn die Bahnsteige ohne Treppen (z.B. mit Aufzügen oder Rampen) erreicht werden können und zwischen den Bahnsteigen und den Fahrzeugen nur minimale Stufen oder Lücken zu überwinden sind.

Für die Berechnung barrierefreier Verbindungen wurde die Fahrplanauskunft ASS im Rahmen der Forschungsprojekte 'stadtinfoköln' und 'Armont' dahingehend erweitert, Verbindungen zu berechnen, bei denen bei Ein- und Ausstiegen keine Stufen zu überwinden sind. Das Datenmodell der Haltestellen und Linien sowie die Routensuchalgorithmen wurden erweitert und ermitteln nun auch die Verbindungen unter Berücksichtigung der neuen Attribute.

Menschen mit Sehbehinderungen können sich die Haus-zu-Haus-Verbindung (Straßen, Abbiegerichtungen, ÖPNV-Verbindungsinformationen) mit Hilfe eines Sprachgenerators vorlesen lassen.

 

Produktfamilie

ASS ist Bestandteil einer integralen Produktfamilie, die von der Zählung (mit CORNELIA), über die Netzplanung (mit INES), zur fahrplanscharfen Umlegung (mit DORIS und VENUS) bis zur Fahrplanauskunft (mit ASS) reicht. Eine reibungslose Datenübergabe zwischen den Systemen ist selbstverständlich. Eng mit ASS verbunden sind spezielle Dienstleistungsprogramme für die Fahrplan- und Tarifbearbeitung:

Der FahrplanExplorer ist ein Programmsystem zur Erstellung, Pflege und Fortschreibung von Fahrplandaten. Alle wichtigen Arbeitsgänge bei der Arbeit mit einem Fahrplandaten-Bestand wie Daten-Import und Export, Überarbeitung und Zusammenführung in der Gesamtdatenbank stehen hier gebündelt zur Verfügung. Um versehentliche Veränderungen auszuschließen, erfolgt die Bearbeitung der Fahrplandaten unabhängig vom ASS-Server. Das bedeutet, dass Änderungen wiederum zunächst in den Server-Bestand importiert werden müssen, bevor sie wirksam werden und über die Fahrplanauskunft abrufbar sind. Die ASS-Fahrplan-Daten werden als Access-Datenbank gehalten. Änderungen bei der Bearbeitung mit dem FahrplanExplorer gehen direkt in diese Datenbank ein. Für das Fahrplan-Auskunftssystem werden die Daten per Export in ein spezielles Format konvertiert.

Der Tarif-Explorer ist ein Programm zur Erstellung, Pflege und Fortschreibung von Tarifdaten. Ein besonderer Schwerpunkt ist die Pflege der Haltestellen-Tarif-Aushangpläne für die Verkehrsunternehmen im Verkehrsverbund. Die einzelnen Verkehrsunternehmen können damit selbst, ohne tiefere Kenntnis von Datenstrukturen zu benötigen, die Tarif-Aushangpläne für alle Haltestellen differenziert bearbeiten und die Ergebnisse in standardisierter Form z.B. an Druckereien weitergeben (siehe Bild 13). Der wesentliche Anwendungsbereich ist die Festlegung der Layout-Elemente für jede einzelne Haltestelle, insbesondere:

  • die Erstellung und Bearbeitung der Kurzstreckenziele, die von der jeweiligen Haltestelle aus erreichbar sind, mit ggf. erforderlichen Zusatzinformationen
  • die Einbindung und Pflege der jeweils relevanten Preisstufen-Matrix in tabellarischer und grafischer Form
  • die Positionierung des/der Logos der Verkehrsunternehmen
  • Festlegungen zu Blattformaten und -orientierung
  • Einfügen und Formatierung des Aufdrucks der Informationen zum KundenCenter des Verkehrsunternehmens
  • Einbindung und Positionierung von Werbe-Logos/Texten.

 

Aushangfahrplan
Bild 13: Beispiel eines automatisch generierten Aushangfahrplans

 

In Bild 14 ist das Zusammenwirken der unterschiedlichen Programmpakete der Produktfamilie als Schaubild dargestellt.

 

ASS-Gesamtsystem
Bild 14: Schema ASS-Gesamtsystem

 

Technische Daten

ASS läuft unter den Betriebssystemen Windows, Windows Mobile und Linux. Die Kapazität und Leistungsfähigkeit des Systems wird im Wesentlichen vom Rechenkern bestimmt: Dieser bietet zurzeit die Möglichkeit Netze mit einer Größe von bis zu 400.000 Haltestellen bei akzeptablen Antwortzeiten (< 1 sec) zu verarbeiten (zum Vergleich: Nordrhein-Westfalen hat unter 50.000 Haltestellen). Eine weitere Steigerung der Leistungsfähigkeit ist durch gleichzeitigen Betrieb auf mehreren Servern (Serverfarm) möglich.

Der Internetbetrieb beim Verkehrsverbund Rhein-Sieg zeigt bei hoher Verfügbarkeit (> 99,7%) mit zurzeit bis zu 200.000 Auskünften pro Tag auch bei hoher Nutzung der Kartendarstellungen keine Kapazitätsprobleme.

 

Anwender und Referenzen

Das Fahrplanauskunftssystem ASS der Ingenieurgruppe IVV wird seit 1990 im Verkehrsverbund Rhein-Sieg (VRS) vom Verbund und mit angepassten Oberflächen von Partnerunternehmen eingesetzt. Der Datenumfang beinhaltet über den VRS hinaus das gesamte Gebiet Nordrhein-Westfalens mit ca. 50.000 Haltestellen sowie den Fernverkehr der deutschen Bahn (siehe www.vrsinfo.de). Die Kölner Verkehrsbetriebe setzen eine auf das Unternehmen zugeschnittene Version auf eigenen Servern unter www.kvb-koeln.de ein.

Seit Dezember 2003 wird ASS im Zweckverband Westfalen-Süd (ZWS) sowie im Verkehrsverbund Rhein-Mosel (VRM) eingesetzt.

Außerdem hat das Land Rheinland-Pfalz im Zusammenhang mit einem vom Bundesministerium für Bildung und Forschung geförderten Forschungsprojekt eine landesweite Lizenz erworben.

 

Weitere Informationen

Ingenieurgruppe IVV GmbH & Co. KG
Dr.-Ing. Dirk Serwill
Oppenhoffallee 171
52066 Aachen

Tel: 0241.94691-77
Fax: 0241.53 16 22
ser(at)IVV-Aachen.de
Ingenieurgruppe IVV GmbH & Co. KG
Dipl.-Ing. Jörg Simanek
Oppenhoffallee 171
52066 Aachen

Tel: 0241.94691-75
Fax: 0241.53 16 22
sim(at)IVV-Aachen.de